Brünn als Treffpunkt der Modeindustrie und des Modemarktes

Die 44. Modemessen STYL und KABO stellten Trends für den kommenden Frühling und Sommer vor und lockten als einzige internationale B2B-Präsentation der Modeindustrie auf dem tschechischen und slowakischen Markt fünftausend Fachbesucher, Händler und Einkäufer auf das Brünner Messegelände. Im Vergleich zur letzten Augustauflage hat sich das Ausstellerspektrum leicht erweitert, und nahezu um die Hälfte ist die Zahl tschechischer Hersteller gestiegen. Ihren Verdienst hatten daran auch die sich erfolgreich entwickelnden Neuheiten der letzten Messen – die Fresh Fashion Zone mit unabhängiger alternativer Mode und Bijouterie sowie die Spezialsektion Meterware, Kurzwaren und Einrichtungen für die Konfektionsproduktion.

 

Die 44. Modemessen STYL und KABO stellten Trends für den kommenden Frühling und Sommer vor und lockten als einzige internationale B2B-Präsentation der Modeindustrie auf dem tschechischen und slowakischen Markt fünftausend Fachbesucher, Händler und Einkäufer auf das Brünner Messegelände. Im Vergleich zur letzten Augustauflage hat sich das Ausstellerspektrum leicht erweitert, und nahezu um die Hälfte ist die Zahl tschechischer Hersteller gestiegen. Ihren Verdienst hatten daran auch die sich erfolgreich entwickelnden Neuheiten der letzten Messen – die Fresh Fashion Zone mit unabhängiger alternativer Mode und Bijouterie sowie die Spezialsektion Meterware, Kurzwaren und Einrichtungen für die Konfektionsproduktion.

Die Messestände von 238 Ausstellerfirmen aus 19 Ländern belegten die Messehallen P und F, insgesamt präsentierten sich 594 Modelabels. Der Anteil ausländischer Teilnehmer, von denen die meisten aus Polen, Deutschland und der Slowakei kamen, erreichte 31 %. Unter den tschechischen Ausstellern überwogen erneut Importeure, die Zahl heimischer Hersteller stieg jedoch auf 85. Insgesamt 31 Firmen präsentierten sich erstmals auf den Brünner Modemessen. Zu den Neulingen gehörte zum Beispiel auch der Gemeinschaftsstand von Mitgliedsfirmen der Taiwanesischen Textilföderation. Im Laufe der ersten beiden Messetage registrierten sich zu den Messen Fachbesucher aus 13 Ländern. Im Pressezentrum wurden 66 Medienvertreter aus der Tschechischen Republik, Ungarn und der Slowakei akkreditiert.

Das Interesse an den Modemessen STYL und KABO hat sich in den letzten zwei Jahren stabilisiert, ähnlich wie die Situation in der heimischen Textil-, Bekleidungs-, Lederwaren- und Schuhindustrie. Wie aus aktuellen Daten der tschechischen Assoziation der Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie ATOK, eines Partners der Modemessen hervorgeht, stiegen die Erlöse der Textil- und Bekleidungsindustrie im ersten Halbjahr 2014 zwischenjährlich um 10,7 %, wobei die Textilproduktion traditionsgemäß besser dran war (Wachstum um ganze 12%). Gut ging es zugleich auch dem Einzelhandel, in dessen positiven Geschäftsergebnissen sich die optimistischere Stimmung der Verbraucher widerspiegelte.

Neuheiten und Trends für Frühling und Sommer 2015 bekamen die Besucher nicht nur an den Messeständen, sondern auch bei Modenschauen zu sehen. Jeden Tag fanden vier Orderschauen mit Bademode, Wäsche sowie Damen- und Herrenkonfektion statt, bei denen Kollektionen zweier Dutzend Modelabels vorgestellt wurden. Außerdem fanden zwei Sonderschauen statt, die eine mit Wäsche der Marke Felina in Kombination mit Bijouterie aus Jablonec, die andere mit originellen Damenkleidern des jungen tschechischen Modeschöpfers Luděk Kellner.

Die erfolgreiche Rückkehr der Sektion Textilien auf die STYL im August 2013 stieß eine Tradition an, die sich jeden August wiederholen soll. Die diesjährige Auflage fand bereits in erweiterter Form statt. Unter anderem kehrte nach 14 Jahren Absenz die Firma Velveta auf die STYL zurück, und die Vertretung heimischer Hersteller von Bändern und Litzen war praktisch hundertprozentig.

Gewachsen ist auch die Fresh Fashion Zone mit unabhängiger alternativer Mode, die genau vor einem Jahr ihre Premiere hatte. Bei der jetzigen dritten Auflage stellten sich bereits 14 kleine Firmen vor, die originelles Design, hochwertige Ausführung sowie überwiegend heimische Produktion in ihren Fokus stellen.

Im Rahmen der Modemessen wurden feierlich die Ergebnisse mehrerer Wettbewerbe bekanntgegeben. Junge Schuh- und Ledewarendesigner bewarben sich bereits zum achten Mal um die Preise der Jan-Pivečka-Stiftung, die in drei Alterskategorien vergeben wurden. Vier Firmen übernahmen Berechtigungen zur Verwendung der Gütesiegel „Tschechische Qualität“ und „Giraffe“, das gesundheitlich unbedenkliche Kinderschuhe kennzeichnet. Und überhaupt zum ersten Mal fand bei der KABO die Besucherankette „Schönste Handtasche“ statt, bei der die Firmen Verde, Ragazza, Arteddy EU und Hellas Star um Stimmen warben. Sieger und Gewinnerpreis zugleich für einen ausgelosten Besucher wurde das Modell der Firma ARTEDDY EU.

Traditioneller Teil der Modemessen war ihr Rahmenprogramm, vorbereitet von den ideellen Trägern der Messen, der Assoziation der Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie ATOK und der Tschechischen Schuh- und Lederassoziation ČOKA. Die Seminare befassten sich mit den Problemkreisen Mangel an technisch ausgebildeten Absolventen, fachgerechter Schuhverkauf sowie gesunde Kinderschuhe. 

Stimmen zu den Messen

Jiří Kuliš, Hauptgeschäftsführer der Messe Brünn:
Die Augustmessen STYL und KABO zeigten nicht nur neue Modetrends, sondern signalisierten vor allem die Belebung der Wirtschaft und steigende Nachfrage auf dem Modemarkt.

Betty Liu, Leiterin der Sektion Auslandsmarketing, Taiwanesische Textilföderation:
Unsere Messeteilnahme ist die erste offizielle Präsentation der Taiwanesischen Textilföderation auf der Messe in Brünn. Wir haben sechs Firmen mitgebracht, die taiwanesische Hersteller repräsentieren, ob nun mit Materialien für Unterwäsche, Outdoorbekleidung und Aktivitäten oder mit Finalprodukten wie Socken, Schals und Handschuhe. Wir präsentieren Taiwan als starkes Land der Produktion synthetischer Fasern und zweitgrößten Nylonproduzenten weltweit. Wir haben Gespräche tschechischer und taiwanesischer Geschäftsleute initiiert, die an unseren Messestand kamen. Unserer Meinung nach war es ein guter Anfang.

Andrzej Kurowski, Vertreter der Firma ROCKS, Polen:
Auf der Messe stellen wir Jeansmode für Damen ab dreißig vor. Die Organisation der Messe ist sehr gut, und auch die Atmosphäre der Party am ersten Tag war hervorragend. Was unsere Geschäftsaktivitäten angeht, denke ich, wir haben einen ähnlichen Verkaufsumfang erreicht wie im Februar oder im letzten Jahr. Das war jedoch dadurch gegeben, dass Kunden kamen und Waren bestellten, die sie bereits von früher kannten.

Peter Urban, Geschäftsführer, URBAN GROUP:
Wir stellen hier regelmäßig einmal im Jahr aus, und ich muss sagen, in den letzten drei Jahren ist das Niveau der Messe gestiegen. Es gibt hier schönere Stände und hochwertigere Präsentationen. Bei den Modenschauen ist die Choreografie sehr gut gemacht und die Models sind schön und präsentieren die Modelle gut. Gegenüber früheren Jahren haben die STYL und KABO an Qualität zugelegt.

Hana Mašlíková, Model, Gesicht der Marke RICH & ROYAL:
Messen sind immer noch Orte, an denen Leute neue Marken finden und sich aussuchen können, was ihnen gefällt. Zur STYL und KABO komme ich immer gerne wieder. Ich war ungefähr fünf Jahre lang in Folge als Model sowohl zu den Sommer- als auch den Wintermessen da. Ich habe Wäsche vorgeführt und denke immer gerne daran zurück.

Luděk Kellner, Modeschöpfer, Autor der Modenschau Without a Name:
Meine Beziehung zur Brünner Messe ist äußerst positiv, da ich bereits seit zehn Jahren hierher komme, im Grunde genommen seit der Mittelschule. Immer wünschte ich mir, hier eine Modenschau zu haben, und heute ist mir dies gelungen. Und da ich hier zudem noch arbeite, ist das für mich eine schöne Bereicherung.

Michaela Salačová, Miss ČR 2000, Moderatorin und Bloggerin:
Zur Messe kam ich, um mir die Modenschauen anzusehen, und ich suche hier auch nach Inspirationen zum Schreiben. Vor einem halben Jahr haben wir mit Tereza Suchánková das Blog-Projekt www.coolbrnoblog.cz gegründet, das sich auf den Lebensstil in Brünn konzentriert. Dort schreiben wir auch Artikel über Mode, Kosmetik und interessante Marken.

Iva Macháčková, Geschäftsführerin, Afeli (Handelsvertretung der Marke Tamaris):
Vor jeder Messe überlege ich, ob die Teilnahme für uns Sinn hat, und im Laufe der Messe sage ich mir dann ja, nächstes Mal kommen wir wieder. Dieses Jahr habe ich das Gefühl, als ob die Messe ein Bisschen in Fahrt gekommen sei, sich reorganisiert hätte. Wir verlieren manche Kunden, die ihre Geschäfte nicht innoviert haben, gewinnen jedoch neue und aussichtsreiche hinzu.

Zuzana Pražáková, Geschäftsführerin, Lanson Praha:
Die KABO ist für uns eine riesige Gelegenheit, erstmals und in voller Schönheit die ganze Kollektion unserem breiten Kundenkreis zu präsentieren. Die ersten beiden Messetage waren hervorragend, der Wert der georderten Schuhe war etwas höher als vor einem Jahr. Die Stimmung auf dem Markt hat sich etwas verbessert und diversifiziert. Wir haben auch einige neue Kunden hinzugewonnen, vor allem steigt das Interesse an Kollektionen der mittleren und höheren Preisklasse. Insgesamt sind wir bestimmt zufrieden.

Martin Vilímek, Verkaufsmanager, PEGA-VEL:
Auf die STYL sind wir vor einem Jahr zurückgekehrt, nach längerer Zeit, und wir laden hierher unsere Kunden ein, die hier dank der Materialsektion mehr Anbieter zusammen vorfinden. Wir sind über das ganze Land verstreut, hier ist aber unser Angebot an einem Ort zu sehen. Auf der Messe können wir den Kunden nicht nur Neuheiten, sondern auch das komplette Angebot vorführen.

Monika Jeglová, Handelsleiterin, KARPET:
An der STYL nehmen wir zweimal jährlich teil. Wir treffen hier unsere Stammkunden, die jedes halbes Jahr vorbeikommen, um sich die neue Kollektion anzusehen und zu bestellen, und selbstverständlich gewinnen wir auch neue Kunden, da verschiedene neue Geschäfte eröffnet werden. An anderen Messen nehmen wir nicht teil, so dass unsere Kunden unsere Kollektion nirgendwo anders zu sehen bekommen. Nicht alle möchten nämlich nach Katalog bestellen, sondern unsere Waren lieber anfassen und live sehen.

Romana Táborská, Verkauf, VELVETA:
Auf die STYL kamen wir nach 14 Jahren zurück. Wir möchten hier vor allem Konfektionshersteller ansprechen, einerseits aus den Reihen der Aussteller, aber wir haben auch weitere Hersteller zu einem Besuch unseres Standes und zu Gesprächen eingeladen. Die heimischen Abnehmer kehren heutzutage zu tschechischen Anbietern zurück, und wir sind der Meinung, dass die Messe der Ort ist, wo man sie treffen kann. Wir spüren, dass das Interesse an heimischen Materialien zunimmt, da viele Firmen ausgesprochen tschechische Produkte verkaufen wollen.

Roman Zábojník, exklusiver Vertreter der Marken Marco Tozzi und Caprice:
Auf der KABO stellen wir bereits seit 15 Jahren zweimal jährlich aus, da wir hier mit unseren Kunden zusammenkommen und ihnen unsere neue Kollektion vorführen können. Wir sehen sie eigentlich nur hier. Leider werden die Kunden aus der Slowakei, wo die Situation komplizierter ist, immer weniger. Auf dem tschechischen Markt haben wir keinen Rückgang der Nachfrage bemerkt, da wir günstige Preisrelationen haben. Insgesamt sind wir mit der Messeteilnahme zufrieden.

Jana Rosíková, zweimalige Siegerin des Wettbewerbs um den Preis der Jan-Pivečka-Stiftung in der Kategorie Professional View:
Es ist gewiss gut, dass es diesen Wettbewerb gibt, da es in unserer Branche schwierig ist sich durchzusetzen, und der Sieg in diesem Wettbewerb bedeutet eine große Motivation. Zur KABO komme ich regelmäßig, und wenn mir das nicht gelingt, verfolge ich wenigstens die Messewebseite. Das Geschehen in der Schuhbranche interessiert mir natürlich, ich muss mich in diesem Umfeld orientieren können, und die Brünner Messe ist für mich als Nachwuchsdesignerin wichtig.

Die 45. internationalen Mode-, Schuh- und Lederwarenmessen STYL und KABO finden  vom 21. bis 23. Februar 2015 statt.