STYL und KABO bestätigen die Stabilisierung des Modemarktes

Brünn war drei Tage lang Kreuzungspunkt der Modeindustrie und Barometer neuer Trends. Die 46. Modemessen STYL und KABO stellten Kollektionen für Frühling und Sommer 2016 vor und lockten als einzige internationale B2B-Präsentation der Branche auf dem tschechischen und slowakischen Markt erwartungsgemäß fünftausend Fachbesucher, Händler und Einkäufer auf das Brünner Messegelände. „Die Modemessen haben sich stabilisiert und sind leicht im Aufschwung. Es präsentierten sich mehrere Dutzend neuer Marken, und zum Beispiel die Schuhsektion der KABO war völlig ausgebucht“, sagte Gabriela Císařová, Direktorin der Modemessen.

 

Brünn war drei Tage lang Kreuzungspunkt der Modeindustrie und Barometer neuer Trends. Die 46. Modemessen STYL und KABO stellten Kollektionen für Frühling und Sommer 2016 vor und lockten als einzige internationale B2B-Präsentation der Branche auf dem tschechischen und slowakischen Markt erwartungsgemäß fünftausend Fachbesucher, Händler und Einkäufer auf das Brünner Messegelände. „Die Modemessen haben sich stabilisiert und sind leicht im Aufschwung. Es präsentierten sich mehrere Dutzend neuer Marken, und zum Beispiel die Schuhsektion der KABO war völlig ausgebucht“, sagte Gabriela Císařová, Direktorin der Modemessen.


Die Messestände von 239 Ausstellerfirmen aus 17 Ländern belegten die Messehallen P und F, insgesamt präsentierten sich 633 Modelabels. Der Anteil ausländischer Teilnehmer, von denen die meisten aus Polen, Deutschland und der Slowakei kamen, erreichte 28 %. Unter den tschechischen Ausstellern überwogen erneut Importeure, es präsentierten sich jedoch auch 75 heimische Hersteller, davon 57 auf der STYL und 18 auf der KABO. Insgesamt 29 Firmen stellten sich erstmals auf den Brünner Modemessen vor, darunter auch Hersteller aus Vietnam und Serbien an geräumigen Gemeinschaftsständen. Im Pressezentrum akkreditierten sich 61 Medienvertreter aus der Tschechischen Republik und der Slowakei.

Das Interesse an den Modemessen STYL und KABO spiegelt die Situation in der heimischen Textil-, Bekleidungs-, Lederwaren- und Schuhindustrie wider. Wie aus aktuellen Daten der tschechischen Assoziation der Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie ATOK, eines Partners der Modemessen hervorgeht, konnten die Textilhersteller im ersten Halbjahr 2015 die Zuwächse der letzten Jahre fortführen, und in der Bekleidungsindustrie stiegen die Erlöse zwischenjährlich um 9,7 %. Gut ging es auch dem Einzelhandel, in dessen positiven Geschäftsergebnissen sich die optimistischere Stimmung der Verbraucher widerspiegelt.

Neuheiten und Trends für Frühling und Sommer 2016 bekamen die Besucher nicht nur an den Messeständen, sondern auch bei Modenschauen zu sehen. Jeden Tag fanden vier Orderschauen mit Bademode, Wäsche sowie Damen- und Herrenkonfektion statt, bei denen Kollektionen zweier Dutzend Modelabels vorgestellt wurden. Zusätzlich fanden zwei Sonderschauen statt: Am Samstag präsentierte LISCA anlässlich des 60. Firmenjubiläums Unterwäsche, und bei der Show LUXURY SUMMER gab es für die Damen Abendkleider und für die Herren Beachwear von weltweit führenden Labels zu sehen.

Erstmals fanden im Rahmen der Brünner Modemessen gleich zwei Trendpräsentationen statt. Die niederländische Modetrendexpertin Ellen Haeser stellte den anwesenden Händlern Damen- und Herrenmode für Frühling und Sommer 2016 vor. Dieses einzige Trendseminar mit ausländischer Referentin in der Tschechischen Republik war zudem direkt mit der Modemesse verknüpft – Trends bei Accessoires wurden durch Handtaschen diverser Aussteller aus der Halle F dokumentiert. Eine völlige Neuheit war ein Vortrag über Trends bei Wäsche, Bademoden und Accessoires, bei dem nicht nur Mode für den kommenden Frühling und Sommer, sondern auch Materialmuster für 2017 vorgestellt wurden.

Das Messegelände war auch Ort mehrerer feierlicher Preisverleihungen. Junge Schuh- und Ledewarendesigner bewarben sich bereits zum neunten Mal um die Preise der Jan-Pivečka-Stiftung, die in drei Alterskategorien vergeben wurden. Drei Firmen übernahmen Berechtigungen zur Verwendung der Gütesiegel „Tschechische Qualität“ und „Giraffe“, die gesundheitlich unbedenkliche Kinderschuhe kennzeichnen.

Zu den Modemessen gab es auch ein Rahmenprogramm, vorbereitet von den ideellen Trägern der Messen, der Assoziation der Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie ATOK und der Tschechischen Schuh- und Lederassoziation ČOKA. Ein Seminar vermittelte Unternehmern Möglichkeiten zum Schöpfen von Förderungen aus dem Operationsprogramm „Unternehmen und Innovationen für Konkurrenzfähigkeit“ im Programmzeitraum 2014 – 2020.

Stimmen zu den Messen

Tina Jan, Executive Director, LISCA:
Wir sind stolz, dass wir hier unsere Sonderschau LISCA LINGERIE SHOW anlässlich des 60. Gründungsjubiläums unserer Firma veranstalten konnten. Die ersten Reaktionen sind äußerst positiv, und so hoffen wir, dass sich dies auch im Interesse an unserer Marke widerspiegeln wird. Nach Brünn haben wir unsere Frühling-Sommerkollektion gebracht, eine der besten, die unsere Firma in den letzten Jahren auf den Markt gebracht hat und in der jede Frau etwas für sich finden kann.

Jiřina Matoušková, Firmeninhaberin, Werso:
Wir stellen hier eine neue Kollektion vor, mit der wir auf Wünsche unserer Kunden reagieren, und auch darauf, was am meisten verkauft wird und woanders auf dem Markt fehlt. Die neuen Modelle präsentieren wir sowohl an unserem Messestand als auch im Rahmen der LINGERIE SHOW. Mit dem Verlauf der Messe bin ich zufrieden. Zum Glück wiederholt sich die Situation von der letzten Messe, wir haben ständig eine Schlange an unserem Stand. Hoffentlich deshalb, weil wir gefallen und die Kunden zu uns zurückkehren.

Robert Nejedlý, Firmeninhaber, JTX:
Auf der Messe treffen wir unsere Stammkunden, und da wir ein eigenes Einzelhandelsnetz haben, bemühen wir uns, für eine möglichst breite Gruppe mittelgroßer Einzelhändler unsere ganze Kollektion nach Brünn zu bringen, damit sie bei uns direkt bestellen können. Jedesmal kommen ein paar neue Kunden hinzu, die uns noch nicht kennen oder selber erst anfangen. Das ist also der Grund, warum wir uns in Brünn präsentieren. Solange wir hier die gleiche Handelsbilanz haben, wird es für uns immer eine gute Gelegenheit sein.

Marek Zádrapa, Geschäftsführer, Soft Cotton:
Wir vertreten auf dem tschechischen, slowakischen und polnischen Markt einen französischen Frotteewaren-Hersteller und einen italienischen Hersteller von Nachtwäsche. Es sind äußerst hochwertige Waren, die wir hauptsächlich über unseren E-Shop direkt an Endkunden verkaufen. Auf der Messe sind wir zum ersten Mal, da wir den B2B-Bereich ausbauen und den Verkauf an klassische Geschäfte steigern möchten.

Eva Kollmanová, Geschäftsführerin, Pletex:
Wir sind seit 1993 auf dem Markt und stellen regelmäßig zweimal jährlich auf der STYL aus. Hier besuchen uns Händler, die wir beliefern. An alle versenden wir schon im Vorfeld der Messe Kataloge, manche kommen dann direkt mit Bestellungen, andere möchten die Waren „live“ sehen und treffen erst am Messestand ihre Wahl. Immer treffen wir hier jedoch auch manch neuen Kunden. Die Messe, das sind Treffen und Backfeeds, die wir brauchen, da wir sonst nicht erfahren, was den Kunden am meisten gefällt und nach was sie in den Läden fragen.

Nikolai Stjepanow, Firme Topshelf, Anbieter der Schuhmarke Inkkas:
Wir vertreten hier das neue, weltweit präsente Label Inkkas mit bunten, originellen Schuhen aus ethisch motivierter, nachhaltiger Produktion. Mit dem Verkauf haben wir dieses Jahr im Winter über einen E-Shop begonnen, wo diese Schuhe den Leuten sehr gefallen. Das Problem ist jedoch, übers Internet verkaufen sich Schuhe schlecht, da die Leute sie anprobieren möchten. Deshalb haben wir beschlossen, erstmals an einer Messe teilzunehmen, und zur KABO sind wir gekommen, um Kontakte zu klassischen Geschäften anzubahnen.

Michaela Verbeek, Inhaberin der Boutique Soline:
Zur Modenschau Luxury Summer haben wir rund 30 Modelle von 20 Labels mitgebracht, und mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Ähnliche Modenschauen machen wir nicht regelmäßig, es ist eine exklusive Veranstaltung, und auf der Messe gab es dafür das richtige Ambiente und die richtige Klientele. Mir gefiel die Atmosphäre und hauptsächlich die Models, die Kleider saßen ihnen, die Mädchen sahen darin wirklich chic aus.

Barbora Augustínová, Siegerin des Wettbewerbs um den Preis der Jan-Pivečka-Stiftung in der Kategorie Professional View:
Auf der KABO interessieren mich hauptsächlich tschechische Produkte, die bei uns nicht viel in Läden zu sehen sind, so dass ich gespannt bin, was für tschechische Firmen ich hier vorfinde. Es ist schade, dass manche Firmen unserer Branche sich vor der Welt verschließen. Mit der Zeit werden die Leute jedoch, meiner Meinung nach, hochwertigere Erzeugnisse verlangen und bereit sein, für Qualität, Handarbeit und Originalität zu zahlen. So sind zum Beispiel handgemachte Schuhe heutzutage wieder gefragt. Bestimmt ist es gut, dass es bei uns eine Schuhmesse gibt, und auch die Wettbewerbe für Schuhdesigner sind sehr wichtig und es sollten darin mehr Leute eingebunden werden.

Die 47. internationalen Mode-, Schuh- und Lederwarenmessen STYL und KABO finden vom 20. bis 22. Februar 2016 statt.